Sportprojekttage 2017

 

Auch dieses Jahr war es an unserer Schule üblich, während der Sportprojekttage auch das Angeln anzubieten. Es soll für unsere Schülerinnen und Schüler eine Möglichkeit bieten, einmal eine neue Sportart kennenzulernen und zu erproben. Nicht wenige finden so eine Sportart, die ihnen Freude macht und bei der sie gern bleiben.

Dieses Jahr waren wir zum dritten Mal in Hüllhorst. Wir wurden von Friedhelm Spiwalk wieder sehr freundlich empfangen und fühlten uns gleich wie zu Hause. Da von unseren „diesjährigen“ Kids einige noch nie selbst geangelt hatten, war es für sie natürlich ein ganz besonderes Erlebnis und große Aufregung. Und die „Erfahrenen“ haben ihr Wissen stolz, aber unaufdringlich den anderen vermittelt. Alle waren sehr diszipliniert und warteten geduldig, bis sie an der Reihe waren. Am Ende des ersten Tages hatten neun Forellen das kühle Nass verlassen müssen!

Am zweiten Tag kamen wir mit viel Vorfreude und gespannter Erwartung pünktlich an und es konnte, weil nun inzwischen alle Kids grundlegende Erfahrungen gemacht hatten, recht zügig mit dem Angeln begonnen werden. Die Fische schienen nur auf uns gewartet zu haben, denn es dauerte nur wenige Minuten, bis der erste es geschafft hatte, an den Haken zu gehen. Und es sollte sich auszahlen, denn am Ende des zweiten Tages hatten 15 Fische das Wasser verlassen müssen. So hatte im Schnitt bisher jeder drei Fische geangelt. Und eine besonders tolle Geste war wie schon im letzten Jahr, dass Schüler, die zwei Fische oder mehr hatten, welche an die Mitschüler abgaben, die nichts gefangen hatten.

Auch am dritten Tag fanden wir ruhiges Wasser und bestes Wetter trotz der Ansagen in Radio und Fernsehen vor. Das hob die Spannung und dann kam es auch wie erhofft: Zwischenzeitlich kamen wir beiden Betreuer kaum nach mit dem Fische von der Angel nehmen. Dann gab es eine längere Flaute, in der es einige Bisse gab, die wieder vom Haken gingen. Aber dann ging es noch einmal hoch her und der Tag ging mit einem Fang von 10 Fischen zu Ende.

Aber das war noch nicht alles: Friedhelm hatte uns versprochen, am letzten Tag für jeden eine Forelle zu räuchern, so dass wir zwischendurch wirklich fürstlich tafeln konnten. Was haben die frisch geräucherten und noch warmen Forellen geschmeckt. Eine wunderbare Idee – Danke Friedhelm!!

Es waren für alle Kids drei wirklich ruhige, friedliche, glückliche und sonnige Tage, die sie mit Sicherheit nicht vergessen werden (wir haben schon wieder eindeutige Anmeldungen für nächstes Jahr – obwohl erst in 11 Monaten wieder gewählt wird). Und auch klar ist: Wir werden gerne wiederkommen und freuen uns schon jetzt auf Friedhelm und seine Forellen!

 
Seite drucken  |  nach oben